Rückblick

Informationen zu unseren Veranstaltungen in der Vergangenheit


 
26.04.2016
Vortrag: „Wahn! Wahn! Überall Wahn!“
Der Wahn und das „Wähnen“ spielt in Richard Wagners Leben und Werk eine wichtige Rolle. In ihrem Vortrag mit viel von ihr gespielter Wagnerscher Musik befasst sich Frederike Möller mit dem Wahn-Sinn von den „Feen“ bis zum „Parsifal“.

Dienstag, 26. April 2016 um 20:00 Uhr
Musikbibliothek / Lesefenster
Zentralbibliothek der Stadt Düsseldorf
Bertha-von Suttner-Platz 1 (Eingang hinter dem Hauptbahnhof), 40227 Düsseldorf
Parkmöglichkeiten: Parkhaus Hauptbahnhof
Diese Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Musikbibliothek der Stadt Düsseldorf.


„Wahn! Wahn! Überall Wahn!“ 


Der Wahn und das „Wähnen“ spielt in Richard Wagners Leben und Werk eine wichtige Rolle. In ihrem Vortrag mit viel von ihr gespielter Wagnerscher Musik befasst sich Frederike Möller mit dem Wahn-Sinn von den „Feen“ bis zum „Parsifal“.

Der Richard-Wagner-Verband Düsseldorf e.V. startet mit dieser Veranstaltung eine neue Vortragsreihe unter dem Motto "Wagners Erzählwelten".

In den Werken Richard Wagners geht es um die grundsätzlichen Fragen des Menschseins. Im Zentrum der Handlungen stehen seelische Zustände und Gefühlskräfte wie Entsagung, Erlösung, Sehnsucht und Wahnsinn. Diese inneren Motive, die das Agieren der wichtigsten Figuren bestimmen, spielen eine tragende Rolle in Wagners Erzählwelten, denen wir diese Veranstaltungsreihe widmen. Unsere Referenten werden sich verschiedener Protagonisten annehmen und deren Psychogramm durchleuchten. Dabei wird auch das Zusammenwirken von Text- und Tonsprache analysiert. Musikalische Hörbeispiele sollen hierbei das Gesagte klanglich illustrieren und verdeutlichen. 


Über Frederike Möller:




Frederike Möller wurde 1983 in Bielefeld geboren. Ihre Leidenschaft gilt in besonderer Weise dem Klavierspiel, welches sie fünfjährig begann, und das sie, ebenso wie Kunstmanagement, Musikwissenschaft und Philosophie in Düsseldorf, Köln und München studierte.
 

Im Rahmen ihres Klavierstudiums an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf bei Prof. Georg Friedrich Schenck und Prof. Barbara Szczepanska, das Frederike Möller 2009 mit Auszeichnung abschloss, studierte sie zeitgenössische Klaviermusik bei Udo Falkner und Liedbegleitung bei Prof. Maja Nosowska an der Chopin-Akademie Warschau.


Frederike Möller war Stipendiatin der Yehudi-Menuhin-Stiftung und des Richard-Wagner-Verbands Düsseldorf, sowie – nach ihrem Studium – Dozentin an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Konzerte führten sie nach Italien, Russland, Polen, Kuwait, Kirgistan und Korea. Seit 2011 ist sie Mitglied des notabu.ensemble neue musik.


Als Schumann-Interpretin ist sie wiederholt Gast in den Schumann-Häusern Zwickau und Leipzig sowie beim Schumannfest Düsseldorf und dem Endenicher Herbst in Bonn.
 

Im Dezember 2015 erhielt Frederike Möller den Förderpreis Musik der Landeshauptstadt Düsseldorf. In der Begründung der Jury heißt es unter anderem:

 
„Was die Konzertbesucher in den Bann zieht, ist die Art und Weise, wie sie durch ihr Auftreten Musik vermittelt. Es gelingt ihr, die Musik nicht als intellektuelles Konstrukt, sondern als emotionalen Kosmos zu vermitteln, den sie im Moment des Spielens selbst erkundet. Auf diese Entdeckungsreise nimmt die Klang-Künstlerin den Zuhörer mit.“

 
Zur Zeit promoviert Frederike Möller bei Prof. Dr. Siegfried Mauser (Hochschule für Musik und Theater München/Universität Mozarteum Salzburg) im Fach Musikwissenschaft über das Thema „Wahn-Sinn im Musiktheater Wolfgang Rihms“.

 
Wir würden uns über Ihr zahlreiches Kommen zu diesem vielversprechenden Abend freuen.